This site discusses phimosis in its specific forms of phimotic ring, frenulum breve, adhesions or skinbridges. During erection these conditions inhibit the relationship between foreskin and glans. This functionally restricts the erection, and thus has an effect on the sexuality. With our culture's attitudes on health care, it would be appropriate to monitor boys before puberty and encourage early prevention.

2012 : note from author: My previous idea of monitoring boys before puberty is impractical, unecessary and now only of historical interest. please see Postscript.

Full English Translation
Ursprungliche Deutsches Text

Selected Passages
DR. MED. WERNER SCHÖBERLEIN

The Significance and Frequency of Phimosis and Smegma

Münchener Medizinische Wochenschrift 7. pages 373-377 (1966)
(translation R.Stuart) - (full text follows)

Dr. med. Werner Schöberlein gives an abstract in English which reads :
SUMMARY : SIGNIFICANCE AND INCIDENCE OF PHIMOSIS AND SMEGMA.
The proportion of the prepuce to the glans penis was studied and the incidence of existing smegma was recorded in medical examinations of 3,000 young men, mostly of an age between 18 and 22 years. In 8.5% there was no prepuce, in approximately 50% of these without previous operation. A phimosis was found in 8.8%. Smegma was found in 19.2% including 1/3 with "a large amount". A comparison of school education and professional groups of these young men revealed no difference in the incidence of the impurity. A hypospadias was found in 0.37%.

 

Table 2
Relationship of Prepuce to Glans and Incidence of Smegma.
  Number %
A . Glans and Sulcus free - lacking or atrophic 256 8.5

B . Glans partly free, partly covered

1258 41.9

C . Glans fully covered by prepuce, sulcus can be laid free

1223 40.8

D . Glans covered by foreskin Sulcus can not be revealed, (Phimosis)

181 6.0

E . Phimosis rigid no retraction possible

82 2.8
  3000 100.0


A phimosis with the marginal connective tissue narrowing the foreskin opening, should be recognised early and be operated as soon as possible.

Most of the subjects had not realised the unhealthiness of their condition. We advised them all to undertake the small operation and always found a thankful open-minded reception for the explanation. Also Haller (12) describes, that young men between 20 and 30 years frequently complain, that the operation was neglected in childhood.

Up until this time the necessity of regularly cleaning the preputial area as well as the dysfunctionality of phimosis was mostly unknown to the sufferers. During instruction about these questions the young men always showed themselves to be interested and open minded. There is insufficient sexual education of young men, especially about these problems, by the parents and by the school and house doctor. This is primarily due to a taboo, the people around him maintain distance, feeling embarrassed about instructing the boy on the subject of manipulation of the glans, and thereby perhaps arousing his sexuality prematurely. For decades such an education and instruction of young people has been demanded again and again. Our investigations show however a quite unsatisfactory picture.


Full English Translation
Ursprungliche Deutsches Text

Augewählte Passagen
DR. MED. WERNER SCHÖBERLEIN
Bedeutung und Häufigkeit von Phimose und Smegma

Münchener Medizinische Wochenschrift 7. pages 373-377 (1966)

Zusammenfassung: Bei 3000 jungen Männern, meist im Alter zwischen 18 und 22 Jahren, wurde bei der ärztlichen Untersuchung das Verhältnis Präputium zu Glans geprüft und die Häufigkeit des vorhandenen Smegmas registriert. Bei 8,5% war kein Präputium vorhanden, bei ca. der Hälfte davon ohne daß eine Operation vorausgegangen war. Bei 8,8% wurde eine Phimose festgestellt. Smegma wurde bei 19.2%, bei 1/3 davon "sehr -viel", gefunden. Bei einem Vergleich der Schulbildung und der Berufsgruppen dieser jungen Männer ergab sich kein Unterschied in der Häufigkeit der Unsauberkeit. Eine Hypospadie fand sich in 0,37%.

Tabelle 2
Verhältnis Präputium zu Glans und Häufigkeit des Smegma.
  Zahl %
A = Glans und Sulkus frei 256 8,5
B = Glans teilweise frei 1258 41,9
C = Glans von Präputium bedeckt, Sulkus freizulegen 1223 40,8
D = Glans von Präputium bedeckt, Sulkus nicht
freizulegen (Phimose)
181 6,0
E Phimose, starr 82 2,8
  3000 100,0

Eine Phimose, die marginale bindegewebige Verengung der Vorhautöffnung, sollte schon früher erkannt und so früh wie möglich operiert werden.

Den meisten Untersuchten war das Krankhafte dieses Zustandes unbekannt. Wir haben allen die kleine Operation angeraten und fanden immer eine dankbare Aufgeschlossenheit für diese Aufklärung. Auch Haller (12) beschreibt, daß sich junge Männer zwischen 20 und 30 Jahren häufig beschweren, die Operation sei in der Kindheit versäumt worden.

Die Notwendigkeit der regelmäßigen Säuberung des präputialraumes war den Betroffenen genau wie das Unphysiologische, der Phimose bisher meist unbekannt. Bei der Belehrung zu dieser Frage zeigten sich die jungen Männer immer interessiert und aufgeschlossen. Die sexualhygienische Aufklärrung der männlichen Jugend, besonders zu diesen Problemen, durch das Elternhaus, durch die Schule und auch die Hausärzte ist nicht ausreichend. Das ist vor allem wohl die Folge eines Tabus, einer Scheu und Zurückhaltung der Umgebung, die Knaben auf Manipulationen an der Glans hinzuweisen und dabei vielleicht eine vorzeitige Erregung der Sexualsphäre zu erzeugen. Seit Jahrzehnten wird eine solche Aufklärung und Belehrung der Jugendlichen immer wieder gefordert. Unsere Untersuchungen zeigen dafür aber ein recht unbefriedigendes Bild.